Jan-Philipp Hofmann und Felix Brockerhoff treten in die Fußstapfen von Boris Hermann und gewinnen die IDM am Walchensee.

Ergebnisse

Die Five - Action Pur

11.08.2019 | Euro 2019 Sonderborg DEN - Wasser sportlich - Land sympatisch

Die Europameisterschaft 2019 der 505er in Sonderborg/Denmark zeigte sich wetterdurchmischt, aber durchweg positiv. Bei sportlich hochwindigen Bedingungen auf dem Wasser wurden die Segler zu einem dänisch sympatischen Land-Programm in Sonderborg's Marina und Stadt eingeladen. Race Comittee - Land Orga - Launch Ramps - Logistics ... alles okay. Thanks to all volunteers. Tolle Veranstaltung für alle Teilnehmer - vorne und hinten im Feld, wie immer zeigte sich die sehr nette internationale 505-Community auf hohem Niveau, sportlich und sozial/kulturell. Danke an alle Teilnehmer.

Ergebnisse:

https://www.manage2sail.com/enUS/event/c2a21fa7-3d94-4a60-99a2-2a5d2195911a#!/results?classId=c55eb8a1-c23b-4f47-9d2f-1eef5f5dff88

Tracking:

https://www.tractrac.com/event-page/event_20190805_EM_1564666701/1593


Bilder:

https://www.facebook.com/int505/

 

Ahoi

Andreas "Kuny" Jungclaus

01.08.2019 | IDM 2019 Travemünde - Sommerfest auf Wasser und Land

Trave-Race bei starkem Wind

Die IDM 2019 fand im Rahmen der Travemünder Woche statt. An 4 Tagen konnten bei verschiedenen Windbedingungen nur 7 Wettfahrten gesegelt werden, da am letzten Tag bei Flaute abgebrochen werden mußte. Trotzdem war es eine tolle Veranstaltung mit reellem Sport auf dem Wasser und jeden Tag einer Abend-Veranstaltung an Land, mit umfangreich freien Getränken und Mahlzeiten. Die Wasser- und Land-Orga wurde ausdrücklich von den Teilnehmern gelobt. However - etwas zu verbessern gibt es immer, dies also dann beim nächsten Mal.

Bei dem Trave-Race (Foto) präsentierten sich die 505er vor großem Publikum mit Live-Kommentar als sportliche und interessante Klasse.

Auch ein Neueinsteiger-Team war mit einem geliehenen Privatboot dabei. Den Bericht findet Ihr durch Klicken auf "Mehr anzeigen".

Ahoi .... Andreas "Kuny" Jungclaus

28.07.2019 | IDM 2020 - Planung läuft

Die IDM 2020 findet im Spätsommer am Chiemsee im WVF auf der Insel Frauenchiemsee statt. Danke an Nici Birkner für die Vorgespräche. Eine erste Präsentation findet Ihr hier...

Ahoi .... Andreas "Kuny" Jungclaus

28.07.2019 | Ostseecup melden!

Hallo Ihr Lieben,

?da die Meldezahlen und Meldemoral in der Vergangenheit eher mau waren, haben wir von der SGJ in Niendorf uns dazu entschlossen, den Ostseecup nur unter der Bedingung durchzuführen,wenn mindestens 13 Meldungen bis zum 11.08. vorliegen. Denkt bitte immer dran, dass es ne Menge Aufwand und ehrenamtlicher Arbeit bedarf, um ein Event zu organisieren und durchzuführen. Derzeit sind drei Boote gemeldet. Da geht noch was.

Liebe Grüße

Karsten Stümpel

25.05.2019 | Offener Brief unseres Präsidenten

Es muss einfach mehr gesegelt werden!

28.01.2019 | WM in Freemantle - ein Regattabericht und Fazit der Juniorenweltmeister

Türkises Wasser, der berühmte Freemantle-Doktor und vielleicht ein Känguru? 

Wir sind in Australien! 

Gerade aus dem nasskalten Deutschland vom Tannenbaum aufgestanden, stehen wir nun auf einem neuen Kontinent 20.000 Kilometer entfernt. Doch trotz der enormen Distanz, hatte sich ein Großteil der weltweiten 505er Spitze zu den Worlds im australischen Fremantle zusammengefunden, um den Weltmeister zu küren.

22.08.2018 | Erneuter Erfolg für deutsche Fiven-Segler auf der polnischen Ostsee: Gold (1/2) und Bronze

Eine fünfköpfige deutsche Delegation reiste im Auftrag der Völkerverständigung zu unserem östlichen Nachbarn in das grenznahe Swinousjcie.

 

21.08.2018 | Die IDM aus Sicht der Segler des KV-Schiffes

Versteckt zwischen Bergen und Bäumen liegt das schönste Segelrevier Deutschlands - der Walchensee.


 

19.08.2018 | IDM am Walchensee - Die Fußstapfen von Boris Hermann

36 Schiffe. Vier Nationen. 9 Rennen. 10-18 Knoten Wind. Türkises Wasser. Ein Deutscher Meister.

Eine Zusammenfassung aus Seglerperspektive. 

31.07.2018 | Die WM in Gdynia hätte kaum besser sein können. Die Deutschen zeigen ihr internationales Top-level

Knapp 130 Carbon Schiffe haben sich letzte Woche in Gdynia getroffen, um bei heißem Wetter und wenig Wind eine seltene Dominanz zu erleben. Einige Segler empfanden die WM sogar als eine der schönsten, die sie je gesegelt sind. Ein zeitlicher Ablauf:

Racing Day 1: https://www.facebook.com/505worlds2018/videos/642483372793841/

Der erste Tag leitet die WM mit perfekten Bedingungen angemessen ein. Bei ca. 10-13 Knoten, strahlendem Sonnenschein und 25 Grad wurden zwei Rennen gesegelt. An der Spitze zeigte sich das erwartete Bild: Das dominierende Team der letzten Jahre (Holt/Woelfel) gewann beide Rennen, gefolgt vom deutschen Meister aus 2016 - Lutz Stengel. Leichtwindspezialist Lutz hat sich für diese WM mit Holger Jess zusammengetan, um den begehrten Wanderpokal mit der blauen Weltkugel, den schon große Namen wie Paul Elvström gewonnen haben, nach Rostock zu holen. 

 

Racing Day 2: https://www.facebook.com/505worlds2018/videos/643519929356852/

Kein Wind. Erst warten wir an Land - fast ohne Schatten - dann warten wir auf dem Wasser. Abkühlung ist nicht möglich, da die Ostsee aufgrund der hohen Temperaturen mit Blaualgen belastet ist. Ins Wasser ist keine Option, also weiter schwitzen. 

 

Racing Day 3: https://www.facebook.com/505worlds2018/videos/644541675921344/

Kein Wind. Selbe Prozedur wie am Tag zuvor. Die Segler stellen sich die Frage, warum am ersten Tag bei perfekten Bedingungen nicht noch ein Rennen gesegelt wurde. Eine der wenigen Fehlentscheidungen der Wettfahrtleitung um Tim Hancook - selbst 505er Weltmeister in 1993. 

 

Racing Day 4: https://www.facebook.com/505worlds2018/videos/645705229138322/

Wegen der wenigen Rennen fällt der für heute geplante Layday aus - zum Glück! Perfektes Segelwetter für drei Rennen erwartet uns zwei Meilen entfernt von der Küste. Es ist so heiß, dass manche Teams an dem Tag bis zu acht Liter Wasser trinken mussten. Nathan Batchelor gewinnt das erste Rennen souverän, gefolgt vom üblichen Zweikampf zwischen Holt/Woelfel und Stengel/Jess. Wieder mit besserem Ausgang für die Favoriten aus den USA. 

Im nächsten Rennen zeigt sich ein leicht verändertes Bild: Ganz links gestartet ist ein anderes deutsches Team auf dem Vormarsch: Die amtierenden deutschen Meister Hofmann/Brockerhoff sind das schnellste Schiff auf der ersten Kreuz. Direkt gefolgt von dem neben ihnen gestarteten Engländer und Sieger des vorherigen Rennens Batchelor/Pascoe und Lutz mit Holger. Am Ende konnte der Rostocker das Rennen für sich entscheiden. Den Grund dafür lieferten Hofmann/Brockerhoff später an Land: „Uns ist am Ende der Startkreuz der Controle Down gebrochen. Dies haben wir während des Rennens notdürftig repariert, allerdings hatten wir dann deutliche Speed-probleme gegenüber Lutz und Holger, die mit ihrem bauchigeren Großsegel bei dem wenigen Wind ohnehin mehr Mastbiegung fahren können als wir“.

Das letzten Rennen des Tages gewannen Lutz und Holger souverän. Nach den Rennen wird Holger dieses Rennen als „einfach“ beschreiben. Kein Wunder als schnellstes Schiff im Feld und ohne Winddreher. Lutz sagt: „Vielleicht hat es ja doch was gebracht das Schiff viermal abzuschleifen“. Holger: „8992 ist von unten jetzt wie ein neues Boot“. Naja, der Speed gibt ihnen Recht. 

 

Racing Day 5: https://www.facebook.com/505worlds2018/videos/646633779045467/

Heute fällt die Vorentscheidung für die WM. Holger steht morgens an der Sliprampe. Er beobachtet wie seine Gegner aus den USA ihr Schiff als erster ins Wasser bringen und freut sich dies als vermeintliche Nervosität zu interpretieren. Der Verlauf des Tages spricht dafür. Mit der Serie 1-5-1 krönt sich Lutz zum ersten Mal und Holger zum vierten Mal als Weltmeister – und das zwei Rennen vor Schluss. Holt/Woelfel erleben mit 13-17-8 eine eher schwierige Serie. Wenig Wind liegt den Starkwindspezialisten aus San Franzisco nicht so.

Racing Day 6: https://www.facebook.com/505worlds2018/videos/647591035616408/

Wenngleich die WM vorzeitig entschieden wurde, kam im Rest des Feldes keine Langeweile auf. Fünf Teams kämpfen noch ums Podium, darunter die deutschen Meister. Zahlreiche Teams kämpfen um eine Top-Ten Platzierung. Unteranderem die Sieger der Pfingstregatta am Ammersee Stückl/Tellen und die zweitplatzierten vom EC in Riva Böhm/Roos. Die ehemalige Olympiaseglerin Nicola Birkner mit Angela Stenger wollten ihren Sieg als bestes Damen-Team sichern und insgesamt in die Top 20 segeln 

Im ersten Rennen am letzten Tag zeigte die ehemalige 470-Queen aus Deutschland ihr ganzes Können. Auf der sehr langen Startkreuz bei 6-8 Knoten Wind ging es auf Steuerbord 15 Minuten lang genau gegen die steile kurze Welle. Die Damencrew konnte ihren Gewichtsvorteil voll ausnutzen und war zweiter an der ersten Luvtonne und im Ziel. Geschlagen geben mussten sie sich nur Hofmann/Brockerhoff die mit dem Podest vor Augen bei dem wenigen Wind den zweiten Gang fanden. Dritter wurden die Engländer Batchelor/ Pascoe, die auch noch ums Podest kämpften.

Im letzten Rennen des Tages und der diesjährigen WM sollte sich nun das Treppchen entscheiden. Vier Teams hatten noch Chancen auf Silber und Bronze. Die Franzosen Boite/Fountaine, die Engländer Batchelor/Pascoe, die jungen, wilden Hofmann/Brockerhoff und die Favoriten Holt/Woelfel. Die Franzosen waren schon nach dem Start klar abgeschlagen. Die übrigen drei Kontrahenten starteten alle sehr weit links – die schlechtere Wahl wie sich an der Luvtonne rausstellte. Irgendwo zwischen Platz 10 und 30 sortierten sie sich ein. Im Verlauf des Rennens legte der Wind auf 14 Knoten zu. Plötzlich war die erwartete Dominanz von Holt/Woelfel wieder voll zu spüren. Sie rasten an Hofmann/Brockerhoff vorbei als würden sie in einer anderen Bootsklasse sitzen. Dabei waren die Deutschen selbst schneller als alle anderen um sie herum. Am Ende wurden die Favoriten im letzten Rennen vierte, die Deutschen fünfte und die Engländer achte. 

Schlussendlich standen zwei deutsche Teams auf dem Podest der perfekt organisierten WM in Gdynia.

  1. Lutz Stengel & Holger Jess (GER)
  2. Mike Holt & Rob Woelfel (USA)
  3. Jan-Philipp Hofmann & Felix Brockerhoff (GER)

 

Alle Ergebnisse gibt es hier: https://505worlds2018.sapsailing.com/gwt/Home.html?#/regatta/leaderboard/:eventId=4d2909ab-d05a-4a94-80b1-dba50bd4729e