EM 2019 Sonderborg

505er Trainingcamps

Immer Freitags vor fast jeder Regatta am Freitag

Lerne von den Champions! Offen für alle

 

Hier unser Klassenportrait

505er segeln. Ein Sport für Dein ganzes Leben. Und einen Porsche brauchst Du dann auch nicht mehr ;)

 

Hier erklärt Boris, dass die Five seine Inititalzündung zum Profisegeln war

 

27.04.2022 | 2. - 4. Juli 2022 - EuroCup vor Warnemünde

Liebe Leut,

Warnemünde ist eines der besten deutschen Seereviere, See-und Landorga der Warnemünder Woche sind perfekt. Also am besten sofort melden über manage2sail. Für das Training mit Weltmeister Lutz hat ein Team abgesagt, so dass jetzt wieder ein Platz frei ist.

 

Alexander Holzapfel, Präsident

 

 

06.04.2022 | Jetzt Alsterpokal melden

Alsterpokal: Meldung einfach über manage2sail. Ihr könnt euch auch noch zum Training mit Tim und eventuell Kuny anmelden. Es sind noch Plätze frei. Sofern es euch interessiert, wird ein Schwerpunkt der Bootsausbau.

 

Und Herrsching

Für spätenschlossene über manage2sail.

 

20.03.2022 | WM Cork - Charterboote gesucht

Weil der Transport weiterhin ein Problem für Überseeteams ist, haben wir Anfragen zum Chartern von Booten bekommen. Wer könnte sein Boot von ca. Mitte Juli bis 20./25. August zur Verfügung stellen? Über Chartergebühr und die Logistik machen wir uns später Gedanken. Ein Container ab Deutschland wäre dann wohl das Naheliegendste. Meldungen bitte an den Sportwart. Vielen Dank

15.03.2022 | 3. - 13. August 2022 - Worlds in Cork, Irland

Liebe WM-Fahrer,

aufgrund der weiterhin andauernden Pandemie und des Krieges in der Ukraine mag ja die WM gedanklich noch weit weg sein.

ABER: wenn irgend möglich, nutzt die bereits bestehenden Meldemöglichkeiten  https://www.int505.org/2022-world-championship-cork/, um bis zum 15. April 2022

  1. vom geringeren Meldegeld zu profitieren und
  2. dem Veranstalter mehr Planungssicherheit zu geben.

 

Alexander Holzapfel, Präsident

14.03.2022 | 15. - 17. April 2022 - EuroCup Saint Raphael, Südfrankreich

Endlich wieder zum österlichen Wettkampfsegeln ans Mittelmeer. Nach zwei Jahren Abstinenz ist hoffentlich Eure Reisekasse so prall gefüllt, dass Ihr Euch auch nicht von gestiegenen Treibstoffpreisen abschrecken lasst.

 

Also meldet Euch an und kommt zahlreich: https://www.cnsr.fr/regate/eurocup-tempest-france-europacup-5o5-france/

 

Alexander Holzapfel, Präsident

03.03.2022 | 12. Februar 2022 - Sitzung des Ausschusses der Klassenvereinigungen

Am 12. Februar tagte der Ausschuss der Klassenvereinigungen im virtuellen Format, an der Kuny und ich für die 505er teilnahmen. Die wesentlichen Punkte wie folgt:

 

02.03.2022 | Trainings in Kiel und Warnemünde

Super! Axel Dierich und Joseph Schütte haben die Initiative ergriffen und organisieren neben den KV- Trainings weitere Trainings

in Warnemünde (02.-03.04.) und

in Kiel (1. 30.04 - 01.05, 2. 14.05 - 15.05, 3. 21.05 - 22.05, 4. 26.05 - 29.05).

Weitere Infos

23.02.2022 | North Americans, Florida

An die Midwinters schlossen sich praktischerweise die North Americans an (die amerikanische „Euro“) und zwar am selben Ort in Clearwater, Florida. Ein geliehenes Boot zu segeln, stellte sich dabei als Herausforderung heraus. Besonders, wenn an dem Boot quasi alles anders funktioniert als an dem eigenen

23.02.2022 | Midwinters, Florida

Nachdem die Bermuda WM gecancelled wurde, hatten Finn und ich noch einen Flug-Gutschein, der irgendwann verfallen würde. Da lag es nahe, diesen für eine andere Regatta zu investieren. Z.B. in die Midwinters in Clearwater, Florida. Zum Bericht

15.02.2022 | 12. Februar 2022 - geglückter Saisonauftakt in Berlin/Brandenburg

Alljährlich wird das nahende Ende der Winterpause im Ost-Fiven-Kreis ausgiebig gefeiert. Ausrichter war diesmal der Verein „FM Rehberg“ in Zeuthen.

 

Bei kühlen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein trafen sich die Teilnehmer am frühen Samstagnachmittag vor dem repräsentativen und zünftig mit Spinnaker geschmücktem Clubhaus in der Parkstraße. Das Startgeld in Höhe von Getränken, Salaten und Schnapspralinen konnte direkt bei der Hausfrau entrichtet werden.

 

Nach dem ersten fröhlichen Hallo wurden die Sportgeräte aufgebaut, eingestellt und zu Straße gelassen. Was für eine bunte Mischung: vom Alleskönner-Tourer über das Nostalgie-Rennrad bis zum Modell Bergziege war alles dabei. Die Regattaleitung hatte einen schönen 25km-Dreieckskurs entlang der Dahme, dem Zeuthener und dem Crossinsee ausgelegt. Pünktlich 14.00 Uhr starteten wir bei stabilem Gegenwind Richtung Süden. Auf der Startkreuz war mal die eine und mal die andere Straßenseite bevorzugt. Dadurch zog sich das Feld zwar immer mal wieder auseinander, aber an der Luvtonne in Form einer Dahmer Radwegbrücke waren alle wieder eng beieinander.

 

Raumschots ging es dann weiter in nördlicher Richtung durch beschauliche Ansiedlungen, vorbei an märkischen Wäldern und verwunschenen NVA-Ruinen. Kurz nach der Halse an Bahnmarke 2 (Dorfplatz Wernsdorf) fiel Alex trotz Nutzung unerlaubter Kommunikationsmittel plötzlich deutlich zurück. Als Ursache stellte sich eine starke Unterzuckerung unseres Präsidenten heraus. Gegen meinen leisen Protest wurde daraufhin am „Cross In“ angelegt und eingekehrt. Die Landschaft ist hier so reizvoll das wohl auch das Personal die meiste Zeit aus dem Fenster guckt. Ich habe noch nie so lange auf so ein winziges Stück Kuchen gewartet. Das fehlende Besteck haben wir dann lieber ignoriert und nach einem kleinen Grundkurs in Mathematik für den Kellner hat dann endlich auch das Bezahlen geklappt. Alles in Allem betrug unsere Zeitstrafe für diese Aktion fast 90 Minuten. Bei zunehmender Dunkelheit ging es weiter quer durch Schmöckwitz Werder Richtung Bahnmarke 3 (Haus der Gesundheit Schmöckwitz). Um verlorene Zeit aufzuholen wurde nun das Tempo etwas forciert. Schlusslicht Martin (B.) versuchte verzweifelt durch wildes Pumpen den letzten Rest der Grünphase einer Baustellenampel und damit den Anschluss an das Hauptfeld nicht zu verpassen. Dieser ungewohnten Belastung war sein Material nicht gewachsen: mit kurzem Knall verabschiedetet sich das schwächste Glied seiner Kette.

 

Antriebslos trieb er nun mitten im Fahrwasser des Hauptstadtverkehrs zwischen riesigen Container-LKWs, Linienbussen und lärmenden Individualkarossen. Mit letzter Kraft konnten wir ihn gemeinsam auf den rettenden Bürgersteig ziehen und das technische Dilemma bestaunen. Wir beschlossen, dass der Havarist am Geländer der Schmöckwitzer Brücke festmachen und auf Rettung warten sollte.

 

Zu dritt machten wir uns dann auf die Zielkreuz. Die Batterie meines Toplichtes hatte sich bereits verabschiedet, aber meine Hecklaterne war noch gut bei der Sache. Nostalgie-Rennräder sind scheinbar per se nicht illuminiert. Damit der arme Ralf nicht völlig im Dunkeln tappt bzw. auf den letzten Metern noch über den Haufen gefahren wird, haben wir ihn auf dem Rest der Strecke zwischen Alex’s Hauptscheinwerfer und meine Heckleuchte positioniert. In dieser Reihenfolge sind wir dann auch sicher über die Rehbergsche Grundstückgrenze ins Ziel eingelaufen.

 

Unser Flotti, die flotte Anna, war inzwischen auch eingetroffen und hatte sich zusammen mit Freya und Micke bei den Vorbereitungen für das Gala-Dinner verdient gemacht. Nachdem Ralf mit seinem Schlachtschiff nochmal rausgefahren war um den havarierten Martin (B.) abzubergen, ging es dann direkt in die gute Stube an den üppig gedeckten Tisch.

 

Untermalt von einer Segelbilder-Show aus vergangenen Tagen wurde dann fröhlich und bis weit nach Mitternacht geklönt, geschmatzt, gefachsimpelt und Pläne für die Saison geschmiedet. Nebenbei gab es noch einen Auffrischungskurs in Regelkunde und die übliche Verkostung diverser spiritueller Flüssigkeiten. Die Geschehnisse der zweiten Nachthälfte entziehen sich meiner Kenntnis, da war ich mit dem Auto schon wieder auf der A10 und mit dem Kopf in der Bootsgarage um die technischen Erkenntnisse des Abends umzusetzen.

 

Ein dickes Dankeschön an die Ausrichter Freya und Micki, die sich als großartige Gastgeber erwiesen und eine tolle Veranstaltung ausgerichtet haben. Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen und eine tolle Saison mit all den anderen Fiven da draußen.

 

Martin Lietz

GER 8928

02.01.2022 | 2022 ist da

Liebe Fiven,

der Vorstand wünscht Euch einen guten Start ins neue Jahr verbuden mit der Hoffnung auf eine Rückkehr zu einer normalen Regattasaison. Nutzt die Angebote der KV zum Training und die der Vereine zur Regatta!

Ein Prost auf viele gemeinsame vergnügliche Segelstunden!

Alexander, Präsident